© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Verdacht eines illegalen Welpenhandels in Martkredwitz: Polizist wird bei Einsatz verletzt

Wie die Polizei am Freitag (30. April) mitteilte, bekam sie am Vortag den Hinweis eines möglichen, illegalen Welpenhandels auf einem Parkplatz in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel). Vor Ort zeigte sich ein 49 Jahre alter Mann unkooperativ, sodass im weiteren Verlauf des Einsatzes zwei Personen verletzt wurden, darunter ein Polizist.

Mehrere Personen mit Hunden halten sich auf Parkplatz auf

Auf dem Parkplatz in der Böttgerstraße von Marktredwitz waren zwei Pkw abgestellt, deren Kofferräume geöffnet waren. Insgesamt hielten sich dort vier Personen mit mehreren Hunden auf. Bei Eintreffen der Polizei zeigte sich ein 49 Jahre alter Mann aus Sachsen-Anhalt gegenüber den Beamten uneinsichtig und unkooperativ. In der Hand hielt er einen Becher mit vermutlich heißem Kaffee in der Hand, den er trotz mehrfacher Aufforderung nicht wegstellte.

49-Jähriger stürzt beim Fesseln mit Polizist zu Boden

Nach einer ruckartigen Armbewegung des 49-Jährigen in Richtung eines Polizisten, wollten ihm die Beamten Handfesseln anlegen. Dabei stürzte der Mann mit einem der Beamten zu Boden. Am Boden liegend weigerte sich der 49-Jährige gegen das Fesseln.

Polizist erleidet Bänderriss am Knie

Vermutlich durch den Sturz zog sich der Polizist einen Bänderriss zu. Er war nicht mehr dienstfähig und musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 49-Jährige klagte ebenfalls über Schmerzen. Rettungskräfte versorgten ihn vor Ort.

Illegaler Welpenhandel wird nicht bestätigt

Warum der 49-Jährige gleich zu Beginn der Kontrolle sich nicht kooperativ zeigte, konnte bislang nicht eindeutig geklärt werden. Der Verdacht eines möglichen illegalen Welpenhandels wurde nicht bestätigt. Der 49-Jährige muss sich aufgrund seines Verhaltens wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und vorsätzlicher Körperverletzung verantworten.



Anzeige