© © BioNTech SE 2020, all rights reserved

Impftermine in Coburg: Nach Telefon-Ärger werden über 80-Jährige jetzt angeschrieben!

Im Rahmen der Corona-Impfungen schreibt die Stadt Coburg jetzt alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt über 80 Jahre an. Die Briefe werden Anfang kommender Woche in den Briefkästen liegen. Mit der Maßnahme soll ein Telefon-Chaos vermieden werden. An der Hotline des Impfzentrums melden sich nämlich derzeit zu viele Impfwillige für bislang zu wenige Impfdosen. Das sorgte zuletzt für Ärger bei den Anrufern.

Coburger erhalten laut eigenen Angaben viel zu wenige Impfdosen

 

Wir erhalten vom Freistaat leider viel weniger Impfstoff für unser gemeinsames Impfzentrum für Stadt und Landkreis Coburg in Witzmannsberg, als wir verimpfen könnten. … Das führt zu einem Stau bei den Anmeldungen und Verärgerung bei den Impfwilligen, den ich angesichts der Erwartungen, die seitens Bund und Freistaat geweckt wurden, sehr gut nachvollziehen kann.

(Oberbürgermeister Dominik Sauerteig)

 

Verantwortliche bitten um Verständnis

In dem Schreiben, dass von Sauerteig, dem 3. Bürgermeister, Thomas Nowak, und dem Leiter des Impfzentrums, Martin Stingl, unterzeichnet ist, heißt es dazu:

 

Gemäß Vorgabe bieten wir zunächst Impfungen in den stark gefährdeten Alten- und Pflegeheimen, für Klinikpersonal und direkt für Über-80-Jährige an. Natürlich geht das nicht auf einmal, sondern wegen des Mangels an Impfstoff nur nach und nach. Dafür bitten wir um Verständnis.

 

Hotline oftmals nicht erreichbar

Die Hotline ist dadurch oftmals nicht erreichbar, da viel zu viele Anfragen für viel zu wenig mögliche Impfungen eingehen. Man versuche laut Stadtverwaltung derzeit, die Hotline entsprechend auszubauen, damit Anrufer nicht ständig in der Warteschleife hängen bleiben.

 

Wir bitten alle Impfwilligen um Geduld. … Jeder, der eine Impfung haben möchte, bekommt auch sicher eine. … Das kann aber für die ersten Impfgruppen leider noch einige Wochen dauern. Wir würden das gern schneller erledigen, allerdings wird uns der Impfstoff vom Freistaat zugeteilt und wir haben keine eigene Möglichkeit, die Menge zu erhöhen.

(Oberbürgermeister Dominik Sauerteig)

 



Anzeige