© Stiftung Jugend forscht e. V.

Jugend forscht: Preisgeld für oberfränkisches Projekt

Die Technologieallianz Oberfranken, Oberfranken Offensiv e.V. und die Regierung von Oberfranken haben sich beim Ideenwettbewerb der Stiftung Jugend forscht und der Heinz und Gisela Friederichs Stiftung beteiligt und ein Preisgeld in Höhe von 7.500 Euro erhalten. Eingereicht wurde ein Konzept zum Aufbau eines Schülerforschungszentrums  in Oberfranken.

Geplant ist, das Schülerforschungszentrum dezentral an den vier Hochschulstandorten in Oberfranken zu errichten. Jedes Haus kann selbständig auf das eigene Profil zugeschnittene Forschungen anbieten. Die Verwaltung der Einrichtung erfolgt zentral. Zudem sollen zu Beginn und zum Ende eines jeden Semesters gemeinsame Veranstaltungen aller teilnehmenden Schüler durchgeführt werden.

Der Vorschlag wurde mit einem vierten Platz unter 28 Teilnehmern ausgezeichnet. „Die Jury ist von der außerordentlich hohen Qualität des Konzeptes tief beeindruckt“, hieß es in der Begründung. Das Preisgeld in Höhe von 7.500 Euro kommt zu 100 Prozent dem Schülerforschungszentrum zu Gute.

„Mit unseren vier Hochschuleinrichtungen in Bamberg, Bayreuth, Coburg und Hof sind wir bestens aufgestellt. Um den talentierten Nachwuchs für unsere Hochschulen sicher zu stellen, bietet es sich geradezu an, ein Schülerforschungszentrum in Oberfranken zu errichten, so Staatsministerin und Vorsitzende von Oberfranken Offensiv e.V. Melanie Huml.

 



 



Anzeige