Justizopfer in Bayern? : Bayreuth diskutiert über die Fälle Mollath und Kulac

Ein Verbrechen geschieht. Die Polizei ermittelt und nimmt eine Person fest. Doch ist die auch wirklich der Täter? Haben Polizei und Justiz bis zur Verurteilung korrekt und gründlich gearbeitet? Offenbar nicht immer. Denn es gibt auch hier in Oberfranken Fälle, in denen Menschen für etwas verurteilt werden, was sie gar nicht getan haben – behaupten diese zumindest. Bekannteste Beispiele sind Gustl Mollath oder Ulvi Kulac. Um sie und ihr Schicksal ist es jetzt bei einer Diskussionsrunde in Bayreuth gegangen. Ab 18:00 Uhr berichten wir in „Oberfranken Aktuell“ über die Veranstaltung.

 


 


Anzeige