© Bundespolizei

Kontrolle in Bayreuth: 45-Jähriger täuscht Coronainfektion vor

Ein 45 Jahrer alter Mann täuschte Donnerstagnacht (29. Oktober) in Bayreuth eine Corona-Infektion vor, um sich einer polizeilichen Kontrolle zu entziehen. Ein durchgeführter Schnelltest gab später im Klinikum Entwarnung. Die Polizei zeigte den Mann unter anderem wegen einer Drogenfahrt an.

Polizei findet Drogen beim Fahrer

Gegen 23:00 Uhr hielten die Beamten den 45-jährigen Kroaten und seine Beifahrerin (34) in der Friedrichstraße an. Für die Polizei ergab sich der Verdacht, dass der Fahrer unter Drogeneinfluss stand. Im Verlauf der Kontrolle gab der 45-Jährige an, dass er coronapositiv sei. Da die Kontrolle mit Sicherheitsvorkehrungen erfolgte, führe die Polizei die Verkehrskontrolle fort. Bei dem Fahrer wurde schließlich eine geringe Menge Drogen gefunden, die die Beamten sicherstellten.

Corona-Schnelltest im Klinikum gibt Entwarnung

Die erforderliche Blutentnahme fand im Klinikum Bayreuth statt. Dort gab der 45-Jährige an, die Coronainfektion nur vorgetäuscht zu haben. Ein ebenfalls im Klinikum durchgeführter Corona-Schnelltest gab Entwarnung. Die Polizei leitete gegen den 45-Jährigen unter anderem ein Bußgeldverfahren ein.



Anzeige