© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Kulmbach: Streit zwischen Porschefahrer & Radfahrer eskaliert

Nachdem ein Streit zwischen einem Porschefahrer und einem Radfahrer am späten Dienstagnachmittag (15. September) in Kulmbach eskalierte, nahm die Kulmbacher Polizei jetzt strafrechtliche Ermittlungen auf. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei Zeugen.

Vorfall in der Kronacher Straße

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, tauchte am gestrigen Tag ein 53-jähriger Autofahrer aus Kronach der Polizeiwache auf und gab an, gegen 17:35 Uhr in der Kronacher Straße von Kulmbach mit einem Radfahrer in einen Streit geraten zu sein. Vorausgegangen war laut dem 53-Jährigen ein „rabiates Fahrmanöver“ des Radfahrers, bei dem der Autofahrer zu einer Vollbremsung gezwungen wurde.

Radfahrer verfolgt Porschefahrer

Anschließend folgte zunächst ein verbaler Schlagabtausch zwischen den Beteiligten, bei dem auch einige Beleidigungen fielen. Nachdem der Pkw-Fahrer seine Fahrt fortsetzte, nahm dies der Radler zum Anlass, den Sportwagen zu verfolgen und dem Fahrer durch die gesamte Innenstadt hinterher zu rufen und zu gestikulieren.

Spuckattacken des Radfahrers

Als der Radfahrer den verkehrsbedingt stoppenden Pkw schließlich passierte, spuckte der Zweiradfahrer mehrfach in Richtung der beiden Fahrzeuginsassen, verfehlte diese jedoch. Die entsprechenden Spuren waren bei der Aufnahme der Anzeige laut Polizei noch deutlich erkennbar.

Beschreibung des Radfahrers

  • männlich
  • auffällig groß (etwa 190 cm)
  • rund 35-45 Jahre alt
  • bekleidet mit gelbem T-Shirt und hellem Helm
  • Radfahrer hatte ein Kleinkind auf dem Fahrrad dabei

Um den Radfahrer zu ermitteln, bittet die Kulmbacher Polizei jetzt um die Mithilfe der Bevölkerung:

  • Wer hat den Vorfall zwischen Kronacher Straße und Innenstadt beobachtet und kann Angaben hierzu machen?
  • Wer kann Hinweise auf den Radfahrer und dessen Identität geben?
  • Wer wurde gegebenenfalls auch geschädigt?

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Kulmbach unter der Rufnummer 09221 / 60 90 entgegen.



Anzeige