© Markus Roider

Kupferberg (Lkr. Kulmbach): Arbeiter überlebt 20 Meter Sturz

Ein 33-jähriger Arbeiter im Steinbruch von Kupferberg (Landkreis Kulmbach) überlebte am gestrigen Dienstag (12. Augsut) einen Sturz aus über 20 Metern. Der Mann wurde schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Der Arbeitsunfall ereignete sich laut Polizeiangaben gegen 18:00 Uhr. Der 33-Jährige aus dem Landkreis Kulmbach rutschte bei Aufräumarbeiten ab und stürzte in die Tiefe. Der schwer verletzte Mann konnte mit seinem Handy noch einen Notruf absetzen. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt vor Ort, wurde der Mann in ein Krankenhaus geflogen. Absturz schwer verletzt, konnte jedoch noch selbst mit dem Handy einen Notruf absetzen. Er kam mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus. Der Verunglückte soll nach Angaben der Polizei nicht in Lebensgefahr schweben.

Update, 13.08.14 / 16:20:
Am Nachmittag fand in Kooperation mit dem zuständigen Bergamt, der Berufsgenossenschaft und der Polizei Stadtsteinach eine Überprüfung der Unfallörtlichkeit im Bergwerk in Kupferberg statt. Wie festgestellt werden konnte, stürzte der Mann nach Beendigung von Bohrarbeiten ohne momentan erkennbaren Grund insgesamt eine Stufe (ca. 21 Meter) hinab. Hierbei zog er sich „nur“ mehrere Knochenbrüche zu. Ein Fremdverschulden scheidet nach Expertenmeinung aus. Nachdem sich der Mann weiterhin in medizinischer Behandlung befindet, dauern die polizeilichen Ermittlungen noch an.

 



 



Anzeige