© Polizei / Symbolbild / Archiv

Länderübergreifender Sicherheitstag: 700 Einsatzkräfte in Oberfranken am Freitag tätig

Am Freitag (25. September) findet in Oberfranken der sogenannte „Sicherheitstag zur Bekämpfung von Straftaten im öffentlichen Raum“ statt. Die Aktion ist Teil der länderübergreifenden Aktion – gemeinsam mit Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland.

Polizeipräsidium Oberfranken wird umfangreich unterstützt

Wie das bayerische Innenministerium mitteilte, wird das Polizeipräsidium Oberfranken mit Unterstützung der Sicherheitswacht, der Bayerischen Bereitschaftspolizei, der Reitergruppe Mittelfranken und des Bayerischen Landeskriminalamts eine Reihe von Schwerpunktkontrollen und Präventionsveranstaltungen im ganzen Regierungsbezirk durchführen. Auch Bundespolizei und Zoll beteiligen sich. Rund 700 Kräfte werden im Einsatz sein.

Überregional agierende Mehrfach- und Intensivtäter stehen im Fokus

Für Innenminister Joachim Herrmann ist der länderübergreifende Sicherheitstag eine gute Gelegenheit, die zwischen den Bundesländern geschlossene Kooperation in diesem Bereich mit Leben zu füllen. Im Juni 2019 schlossen die Bundesländer eine länderübergreifende Vereinbarung zur Bekämpfung von Straftaten im öffentlichen Raum. Dabei stellt die Durchführung regelmäßiger gemeinsamer Fahndungs- und Sicherheitstage wie am Freitag den Teil eines Maßnahmenbündels dar, welches für eine bestmögliche Gewährleistung der Sicherheit im öffentlichen Raum erarbeitet wurde. Insbesondere überregional agierende Mehrfach- und Intensivtäter will man hierbei verstärkt in den Fokus nehmen.



Anzeige