Landgericht Hof: Plädoyers der Anklage im NKD-Prozess

Nach 59 Verhandlungstagen zeichnet sich im Prozess gegen einen ehemaligen Manager des Textildiscounters NKD am Landgericht Hof ein Ende ab. Die Staatsanwaltschaft hat heute eine Haftstrafe von neun Jahren für den Angeklagten Michael K. gefordert.

Im Plädoyer ist von „hochkarätiger krimineller Energie“ des Angeklagten die Rede. Michael K. wird vorgeworfen, rund 3,7 Millionen Euro aus dem Unternehmensvermögen von NKD veruntreut zu haben. Die Plädoyers der Verteidiger des 38-jährigen ehemaligen Top-Managers werden am Dienstag (21. April) erwartet.

 



 



Anzeige