Landkreis Hof jetzt „Gesundheitsregion Plus“

„Der Landkreis Hof darf sich ab 1. Juni Gesundheitsregion Plus nennen und erhält dafür eine Förderung vom Freistaat Bayern.“ Darüber informiert CSU-Landtagsabgeordneter Alexander König. Die positive Entscheidung des Bayerischen Gesundheitsministeriums für den Landkreis Hof ist das Ergebnis einer erfolgreichen Bewerbung, die Landrat Doktor Oliver Bär auf den Weg gebracht hat.

„Nachdem sich unser Landkreis neben zahlreichen anderen beworben hat und wir wussten, dass nicht alle zum Zug kommen werden, freuen wir uns umso mehr, dass unsere Bewerbung um die Gesundheitsregion Plus erfolgreich war“, macht Landrat Bär deutlich. König und Bär sehen mit der positiven Nachricht aus München den Gesundheitsstandort Landkreis Hof erneut gestärkt: „Wir sind mit unseren Landkreiskliniken in Naila und Münchberg und dem Netz von Haus- und Fachärzten gut aufgestellt. Damit das auch in Zukunft so bleibt, ist das Prädikat Gesundheitsregion Plus und die damit verbundene Förderzusage ein wichtiger Baustein“, sind sich Landtagsabgeordneter und Landrat einig.

Prädikat und Auftrag

Die Gesundheitsregion Plus ist einerseits ein Prädikat auf das wir stolz sein können und zugleich Auftrag, die Gesundheitsversorgung und –förderung sowie die Prävention noch stärker in den Blick zu nehmen, so Bär. Dazu gehören zum Beispiel die Versorgung mit Haus- und Fachärzten, Patienteninformationen, die Zusammenarbeit von ambulanten und stationären ärztlichen Einrichtungen, Bewegungsförderung, Suchtvorbeugung oder die Förderung von Kinder- und Jugendgesundheit. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit wird den Landkreis Hof künftig bei diesen und weiteren für die Region wichtigen Themen unterstützen und beraten.

Vor allem ärztliche Versorgung im Fokus

„Unser gemeinsames Ziel ist es, den Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Hof eine optimale ärztliche Versorgung zu bieten und den Landkreis als Gesundheitsregion überregional bekannt zu machen. Als Gesundheitsregion Plus und mit der entsprechenden Förderzusage aus dem Bayerischen Gesundheitsministerium können wir die vorhandenen Strukturen in Zukunft noch bessern nutzen, ausbauen und stärken“, unterstreichen Landtagsabgeordneter König und Landrat Bär die Bedeutung dieser positiven Entscheidung.

 



 



Anzeige