© Bundespolizei

Landkreis Hof: Sieben illegale Einreisen gestoppt

Sieben festgestellte Straftaten nach dem Aufenthaltsgesetz stellten Bundespolizisten vom Revier Hof am vergangenen Wochenende (12./13. Januar) bei Kontrollen von Fernbusreisenden fest.

Kontrolle am Hofer Hauptbahnhof

Ein 48-jähriger Albaner und ein 27-jähriger Kosovare nutzten den Reisebus von Berlin nach Passau und wurden beim Halt am Hofer Hauptbahnhof am Samstagnachmittag (12. Januar) überprüft. Die Bundespolizisten ermittelten, dass die Männer für eine Firma in Brandenburg arbeiten und auf dem Weg nach Passau zu einer Baustelle waren. Der Albaner befindet sich seit August 2018 in Deutschland, verfügt jedoch weder über die erforderliche Aufenthaltsgenehmigung noch über eine Arbeitserlaubnis. Auf Grund der Straftaten nach dem Aufenthaltsgesetz musste er vor Ort 350 Euro Sicherheitsleistung bezahlen und bekam die Aufforderung, Deutschland schnellstmöglich in Richtung seines Heimatlandes zu verlassen. Sein Kollege verfügte zwar über erforderliche Dokumente, muss sich aber wegen Beihilfe verantworten, da er den Albaner in seiner Wohnung beherbergte.

Kontrollen in Münchberg, Berg und an der Rastanlage Frankenwald 

Weitere unerlaubt eingereiste Personen stellten die Bundespolizisten bei Kontrollen in den Autohöfen Münchberg, Berg und in der Rastanlage Frankenwald fest. Drei Männer aus Nigeria und ein Libanese wurden nach der Sachbearbeitung an die Anker-Einrichtung Oberfranken in Bamberg weitergeleitet beziehungsweise mit einer Aufforderung zur sofortigen Ausreise nach Italien geschickt. Einen 16-Jährigen aus Benin übernahm nach der Sachbearbeitung das Jugendamt des Landratsamtes Hof.

Kontrolle an Münchberger Autohof

Zur Festnahme eines Mannes aus Gambia kam es am Montag (14. Januar) in den frühen Morgenstunden im Autohof Münchberg. Die Staatsanwaltschaft Berlin ließ mit einem Haftbefehl wegen Betruges nach dem 44-jährigen suchen. Dem in Berlin lebenden Mann gelang es, die drohende 16-tägige Gefängnisstrafe abzuwenden, nachdem sein Bekannter 340 Euro bei einer Berliner Polizeidienststelle einzahlte.



Anzeige