© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Landkreise Bayreuth & Kulmbach: Millionen-Geldspritze aus Städtebauförderprogramm

Auch 2018 fließen Mittel aus dem Bund-Länder-Städtebauförderprogramm „Kleinere Städte und Gemeinden“ in die Landkreise Bayreuth und Kulmbach. Darüber informierte jetzt die Parlamentarische Staatssekretärin Anette Kramme (MdB, SPD).

3,3 Millionen Euro gehen nach Oberfranken

Aus den bayernweit zur Verfügung stehenden Finanzmitteln von 27,5 Millionen Euro gehen insgesamt 3,3 Millionen Euro nach Oberfranken. Davon profitieren 17 kleinere Städte, Märkte und Gemeinden in acht Kooperationen, unter anderem in den Landkreisen Kulmbach und Bayreuth, wie:

  • Frankenpfalz im Fichtelgebirge mit Emtmannsberg (180.000 Euro)
  • IEK Ochsenkopf mit Bischofsgrün (60.000 Euro) und Mehlmeisel (120.000 Euro)
  • Markgräfliches Bischofsland mit Goldkronach (120.000 Euro) und Marktschorgast (130.000 Euro)
  • Wirtschaftsband A9-Fränkische Schweiz mit Pegnitz (240.000 Euro), Pottenstein (180.000 Euro) und Waischenfeld (150.000 Euro).

Stärkung des Ortskerns

„Der Fokus des Programms liegt auf der Stärkung von Ortskernen“, so Anette Kramme. Die Kommunen können mit den zur Verfügung gestellten Fördermitteln Leerstände im Ort beseitigen, das Wohnangebot auf die derzeitige Nachfrage anpassen oder auch den örtlichen Einzelhandel stärken.



Anzeige