Lichtenfels: Schockanrufer mit 13.000 Euro auf und davon

Dreiste Betrüger waren am Montagmittag (20. Januar) mit einem Schockanruf in Oberfranken erfolgreich und brachten eine 75-jährige Frau um ihr Erspartes. Für die Regelung eines angeblichen Verkehrsunfalls ihres Enkels, übergab die hilfsbereite Dame aus Lichtenfels einem Unbekannten an der Haustür 13.000 Euro.

 

13.000 Euro an der Tür erbeutet

 

Bei der 75-Jährigen klingelte gegen 12.45 Uhr das Telefon und der Mann am anderen Ende der Leitung behauptete auf russisch, dass ihr Enkel einen Unfall mit einem kleinen Mädchen verursacht habe und für die polizeilichen Maßnahmen ein Geldbetrag in Höhe von 30.000 Euro bezahlt werden müsse. Bis zur Abholung des Geldes hielt ein weiterer, längerer Anruf des Unbekannten die Seniorin davon ab, Kontakt mit Angehörigen aufzunehmen. Kurz nach Beendigung dieses Telefonats, klingelte dann ein unbekannter Mann an der Tür der Seniorin. Diese übergab ihm Bargeld in Höhe von 13.000 Euro, das der Abholer zählte und anschließend damit verschwand. Erst später unterhielt sich die 75-Jährige mit einer Verwandten und war fassungslos, als ihr bewusst wurde, dass ihre Hilfsbereitschaft und Sorge um den Enkel so unverschämt ausgenutzt worden war.

 

Weiterer Betrug scheitert

 

Mit der Behauptung, ihr Sohn zu sein, der nach einem Unfall mit einem Mädchen nun im Krankenhaus liege, versuchte ein Anrufer ebenfalls am Montagmittag (20. Januar) eine 53 Jahre alte Frau aus Kulmbach zu einer Geldzahlung zu überreden. Um das Ganze glaubwürdiger zu machen, übernahm das Gespräch dann ein angeblicher Rechtsanwalt, der die Angerufene davon überzeugen wollte, dass die Krankenhausbehandlung und Anzeige bei der Polizei gegen eine Zahlung von 30.000 Euro erledigt werden könnte. Die 53-Jährige fiel jedoch nicht auf den Trick herein und der Betrugsversuch scheiterte. In den aufgeführten Fällen zeigte es bei den Schockanrufen im Display meist eine Telefonnummer mit der litauischen Vorwahl 00370 an.

 

Beschreibung des Abholers in Lichtenfels

–           zirka 20 bis 25 Jahre alt

–           etwa 165 bis 170 Zentimeter groß

–           schwarze, kurze, glatte Haare

 

Die Kripo Coburg hat die Ermittlungen im Fall Lichtenfels aufgenommen und bittet um Mithilfe:

  • Wer hat am Montag, gegen 13.30 Uhr, eine Person im Bereich der Theodor-Heuss-Straße gesehen, auf die oben genannte Beschreibung passen könnte?
  • Wem sind um die Mittagszeit verdächtige Personen und / oder Fahrzeuge dort aufgefallen?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die im Zusammenhang mit dem Trickbetrug stehen könnten?

Hinweise nimmt die Kripo Coburg unter der Tel.-Nr. 096561/645-0 entgegen.

 

 (Foto: Archiv)

 


 

 



Anzeige