Lkr. Hof / Lkr. Wunsiedel: Schleierfahnder kontrollieren im großen Stil

Eine großangelegte Kontrollaktion führte in der vergangenen Nacht die Verkehrspolizei Hof mit Unterstützungskräften auf der A9, der A 93, der B303 und der Staatsstraße 2179 bei Selb (Lkr. Wunsiedel) durch. In diesem Zusammenhang kontrollierten die Einsatzkräfte weit über 400 Fahrzeuge und mehr als 600 Personen.

Vor allem die Betäubungsmittelkriminalität hatten die Polizisten im Visier

Besonders ins Visier nahmen die Kontrollkräfte die Betäubungsmittelkriminalität, mögliche gestohlene Fahrzeuge und die Fahndung nach Wohnungseinbrechern. Mit Unterstützung der Bayerischen Bereitschaftspolizei aus Nürnberg, der Bundespolizeiinspektion Selb, dem Zoll und weiterer Dienststellen aus den beiden Landkreisen, gelang es ein breites Fachwissen und entsprechende Manpower an den Kontrollstellen vorzuhalten.

Autobahnmeistereien sperren die Autobahn

An den eingerichteten Kontrollstellen hatte die Sicherheit höchste Priorität. Sowohl auf der A9 am Parkplatz Lipperts als auch auf der A93 am Parkplatz Bärenholz verengte die jeweilige Autobahnmeisterei Münchberg und Rehau (Lkr. Hof) mit technischen Mitteln die Fahrbahnen in Richtung Norden, so dass der nächtliche Verkehr durch die Parkplätze fließen musste. Hier erfolgten dann die selektiven, eingehenden und ganzheitlichen Kontrollen der Verkehrsteilnehmer und ihrer Fahrzeuge. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es nicht.

Verschiedenste Delikte festgestellt

Der erste Fahndungserfolg ließ nicht lange auf sich warten. Gegen 1 Uhr gerieten ein 32-jähriger Fahrer und sein 33 Jahre alter Beifahrer näher ins Visier der Kontrollkräfte. Beim Fahrer stellten die Spezialisten deutliche Anzeichen von Drogenkonsum fest. Ein Vortest bestätigte den ersten Verdacht. Für den Mann war die Fahrt am Parkplatz Bärenholz beendet. Beim 33-jährigen Beifahrer stellten die Polizisten knapp sieben Gramm Marihuana sicher. Ebenfalls im Netz der Fahnder blieben an der Kontrollstelle in Selb zwei Männer hängen, die von verschiedenen Staatsanwaltschaften mit Haftbefehl gesucht wurden. Während sich ein 33-jähriger tschechischer Staatsangehöriger der Festnahme durch entsprechende Zahlung der Geldstrafe entziehen konnte, kam ein 41-jähriger Türke noch in der Nacht in die Justizvollzugsanstalt. Auch für einen 43-jährigen Mann aus Polen war in der Nacht auf der A9 am Parkplatz Lipperts die Fahrt beendet. Wie sich bei der Überprüfung des Mannes herausstellte, war er nicht im Besitz der notwendigen Fahrerlaubnis. Diese stellte die Polizei in seinem Heimatland vor einiger Zeit sicher. Im Weiteren deckten die Kontrolleinheiten noch diverse Verstöße zum Fahrpersonalrecht, Pflichtversicherungsgesetz und im Bereich zollrechtlicher Bestimmungen auf.

Über 100 Einsatzkräfte unter der Leitung des Leiters der Autobahnpolizei Hof, Polizeioberrat Horst Thiemt, waren bis zum frühen Morgen an den Kontrollörtlichkeiten im Einsatz.

 



 



Anzeige