© Polizeipräsidium Oberfranken / Symbolbild

Lkw-Kontrolle bei Bad Staffelstein: Polizei zieht tickende Zeitbombe aus dem Verkehr

Beamte der Verkehrspolizei Coburg hatten am Mittwochvormittag (24. März) auf der Autobahn A73 bei Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels) wieder einmal ein richtiges Näschen und zogen einen auffälligen Lkw aus dem Verkehr. Bei der Kontrolle wurden die Beamten dann auch schnell und umfassend fündig. Die Reihe von Verstößen und Sicherheitsmängel hinderten den Trucker an einer Weiterfahrt.

Ohne Führerschein am Steuer eines Sattelzuges

Die Polizisten stellen zuerst fest, dass der 52-jährige Lkw-Fahrer überhaupt nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war, um den 38 Tonnen schweren Sattelzug zu lenken. Zudem wurden bei ihm massive Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten festgestellt.

Bremsscheiben mehrfach gerissen

Als die Beamten dann den Sattelzug näher in Augenschein nahmen, stellten sie auch erhebliche Mängel am Fahrzeug fest. So waren zum Beispiel die Bremsscheiben der Zugmaschine mehrfach gerissen.

Staatsanwaltschaft verhängt hohe Sicherheitsleistung

Der Trucker und dessen Firma mussten auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine hohe Sicherheitsleistung hinterlegen. Die Ladung konnte erst weiter transportiert werden, nachdem ein Fahrer mit einer Fahrerlaubnis eingetroffen war und die Lkw-Bremsen repariert wurden.



Anzeige