Marktleuthen / Lichtenberg: Soko Peggy – Razzia in mehreren Anwesen

UPDATE (11:45 Uhr):

Ermittler der Sonderkommission "Peggy" führten am gestrigen Mittwoch an verschiedenen Örtlichkeiten in Marktleuthen (Landkreis Wunsiedel) und Lichtenberg (Landkreis Hof) Durchsuchungsbeschlüsse gegen einen 41-jährigen Beschuldigten durch. Wie Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Bayreuth am Donnerstagvormittag vermeldeten, zählte der Mann im Zusammenhang mit dem Verschwinden der damals 9-jährigen Peggy K. für die Ermittler zu einem relevanten Personenkreis. Im Rahmen der Neubewertung bereits bestehender polizeilicher Erkenntnisse und jetzt vorliegenden Untersuchungsergebnissen von am Fundort der Leiche sichergestellten Spuren rückte der 41-Jährige wieder in den Fokus.

Spuren vom Fundort der Leiche ausgewertet

Anfang Juli 2016 fand ein Pilzsammler in einem Waldstück bei Rodacherbrunn (Saale-Orla-Kreis), unweit der Grenze zwischen Oberfranken und Thüringen die sterblichen Überreste der im Mai 2001 spurlos verschwundenen Peggy K. Die Folge waren aufwendige Spurensicherungsmaßnahmen am Fundort der Leiche und deren Auswertung. Die Ergebnisse dieser wissenschaftlichen Untersuchungen wurden in den letzten Monaten bewertet und mit den vorliegenden Fakten aus den Ermittlungsakten abgeglichen.

Verdachtsmomente gegen 41-Jährigen

Hieraus ergaben sich Verdachtsmomente gegen den 41-Jährigen. Diese konnten durch weitere Ermittlungen untermauert werden. Aus diesem Grund kam es jetzt zum Erlass der Durchsuchungsbeschlüsse für mehrere Objekte in Oberfranken. Im Zusammenhang mit den Durchsuchungen wurde der Beschuldigte am gestrigen Mittwoch vernommen. Im Anschluss kam er wieder auf freien Fuß.

Ermittler geben kein weiteres Statement ab

Zum Inhalt der Aussage machten die Ermittler keine Aussagen. Die neu erlangten Erkenntnisse sollen jetzt umfassend ausgewertet werden. Erst wenn neue Ergebnisse vorliegen, wollen sich Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei konkret äußern.

ERSTMELDUNG (09:22 Uhr):

Die Ermittlungen im Fall der 2001 getöteten Peggy K. nahmen am gestrigen Mittwoch (12. September) wieder an Fahrt auf. Die weiterhin ermittelnde Sonderkommission "Soko Peggy" durchsuchte nach Medienangaben am gestrigen Tag mehrere Anwesen in den Landkreisen Wunsiedel und Hof. Die Ermittler waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Vor Ort sperrte die Polizei Straßen und Wege ab. Die Kriminalermittler durchsuchten anschließend mehrere Anwesen. Weiterhin kam es auch zu polizeilichen Vernehmungen. Auf TVO-Nachfrage beim Polizeipräsidium Oberfranken teilte Polizeisprecherin Anne Höfer mit, dass aber "derzeit niemand in Haft sitzt". Weitere Einzelheiten zu er gestrigen Aktion gab die Polizei am Donnerstagmorgen nicht bekannt. Die Ermittler wollen sich aber im Laufe des Tages äußern.

 

Aktuell-Bericht vom Donnerstag (13. September 2018)
Durchsuchungen in Marktleuthen und Lichtenberg: Wende im Fall Peggy?


Anzeige