© News5 / Merzbach

Massenkarambolage mit 19 Fahrzeugen auf der A73 bei Buttenheim

INSGESAMT SECHS UNFÄLLE (17:30 Uhr):

Ein Schwerverletzter, sechs Leichtverletzte und über 100.000 Euro Schachschaden waren die Bilanz einer Folge von mehreren Verkehrsunfällen, in die am Donnerstagvormittag (5. Januar) auf der Autobahn A73 bei Buttenheim (Landkreis Bamberg) insgesamt 19 Fahrzeuge verwickelt waren.

Unfallursache war die tiefstehende Sonne

Von der tiefstehenden Sonne geblendet, bemerkte eine Pkw-Fahrerin (50) aus dem Landkreis Bamberg den vor ihr abbremsenden Verkehr zu spät und fuhr aufgrund der nicht angepassten Geschwindigkeit auf das vor ihr fahrende Fahrzeug auf. Dabei wurden beide Insassen des unfallverursachenden Fahrzeugs leicht verletzt.

Vier weitere Auffahrunfälle im folgenden Stau

In dem sich bildenden Stau ereigneten sich ebenfalls auf Grund der nicht angepassten Geschwindigkeit insgesamt vier Auffahrunfälle. Zwei Fahrzeugführer wollten dem Stauende ausweichen und schleuderten von der Fahrbahn. Hierbei wurden eine Person schwer- und eine Person leichtverletzt in das Krankenhaus eingeliefert.

Neun Fahrzeuge bei weiterem Unfall beteiligt

Den Abschluss der Unfallserie bildete schließlich ein Auffahrunfall, an dem neun Fahrzeuge beteiligt waren. Ein Opel-Fahrer bremste noch rechtzeitig am Stauende. Einem dahinter fahrenden BMW-Fahrer wäre dies laut Polizeiangaben wahrscheinlich auch noch gelungen. Jedoch sah er im Rückspiegel einen sich schnell nähernden Audi. Um ein Auffahren des Audis zu verhindern, wich der auf den rechten Fahrstreifen aus. Dabei stieß er gegen das Heck eines dort fahrenden, mit drei Klosterschwestern besetzten VW Polo. Der Audi, der ebenfalls nach rechts auswich, schrammte an dem Polo entlang und kam zwischen diesem und dem Opel zum Stehen. Ein dahinter fahrender Autofahrer stieß dann abschließend mit seinem Wagen gegen den Opel und den Audi. Ein Peugeot-Fahrer sah das Unheil kommen und konnte rechtzeitig anzuhalten. Jedoch fuhr diesem ein weiterer Audi auf Abschließend stießen noch ein VW Passat und ein VW Caddy in die bereits verunfallten Fahrzeuge.

Autobahn mehrere Stunden gesperrt

Bei dieser Unfallserie waren fünf Rettungswagen, zwei Notärzte und ein Löschzug der Feuerwehr Hirschaid eingesetzt. Insgesamt mussten 16 Fahrzeuge abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme und der anschließenden Bergung der Fahrzeuge war die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Hirschaid und Forchheim-Nord in Richtung Nürnberg für 2,5 Stunden gesperrt.

UPDATE (12:40 Uhr):
Wie News5 berichtet, ereigneten sich in diesem Bereich am späten Vormittag insgesamt drei Unfälle. Beteiligt waren demnach 22 Fahrzeuge. Sieben Personen wurden hierbei verletzt. Die Polizei sprach gegenüber TVO in einer ersten Stellungnahme von mehr als zehn Fahrzeugen sowie mehreren leichtverletzten Personen. Als Erstes stießen kurz nach der Anschlussstelle Buttenheim - in Fahrtrichtung Nürnberg - mehrere Fahrzeuge ineinander. Im entstandenen Rückstau stießen direkt an der Anschlussstelle Buttenheim und kurz vor der Ausfahrt noch einmal mehrere Fahrzeuge zusammen. Die Autobahn A73 ist in diesem Bereich aktuell gesperrt. Laut Polizei soll in kürze eine Spur wieder für den Verkehr in Richtung Süden freigegeben werden. Zahlreiche Abschleppwagen kamen zum Einsatz. Die Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

ERSTMELDUNG (11:10 Uhr):
Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich auf der Autobahn A73 bei Buttenheim (Landkreis Bamberg) ein schwerer Unfall. Mehrere Fahrzeuge sind daran beteiligt. Die Autobahn ist derzeit zwischen Hirschaid und Buttenheim in Richtung Nürnberg gesperrt. Es hat sich bereits ein Stau gebildet. Eine Umleitung erfolgt über die U2 ab Hirschaid.



Anzeige