Kulturplatz vom 02. Oktober 2019

Christiane Toewe arbeitet am liebsten mit purem Porzellan ohne Farbauftrag. Unzählige Nuancen des Weiß lässt sie entstehen, die durch die unterschiedliche Lichtdurchlässigkeit ganz unterschiedliche Wirkungen entstehen lassen. Doch der Künstlerin geht es nicht nur um den Werkstoff, sie setzt sich kritisch mit Gesellschaftphönomenen wie der MeToo-Debatte und der Flüchtlingskrise auseinander.



Anzeige