Hofer Filmtage 2020: Ein Filmfestival in Zeiten von Corona

Sie sind ein Experiment in diesem Coronajahr – die renommierten Internationalen Hofer Filmtage. Als erstes Bayerisches Filmfest gehen sie in ihrer 54. Auflage dual an den Start. Bedeutet: Eine Mischung aus analogem Kino vor Ort und digitalem streaming. Seit Dienstag (20. Oktober) und noch bis zum morgigen Sonntag (25. Oktober) laufen insgesamt 125 Streifen im oberfränkischen „home of films“. Das mitten in Zeiten ständig steigender Infektionszahlen. Eine pandemiebedingte Absage war für die Macher des Festivals kein Thema. Aber: Die Hofer Filmtage stehen auch sinnbildlich für eine Branche, die massiv unter der Krise zu leiden hat. Über Deutschlands wichtigstes Filmfest nach der Berlinale in diesen ganz besonderen Zeiten berichtet TVO-Reporterin Ulrike Glaßer-Günther.



Anzeige