Amtsgericht Bayreuth: Ex-Pächter des abgebrannten Kulmbacher Freizeitcenters freigesprochen

Die Nacht vom 22. auf den 23. April 2018. In Kulmbach wird die Feuerwehr zu einem Großeinsatz alarmiert: In einem wahren Inferno brennt am Goldenen Feld das so genannte Freizeitcenter, eine Mischung aus Bowlingbahn, Kinderspielplatz und Gastronomie.  Das Gebäude ist nicht zu retten – verletzt wird niemand, aber der Schaden geht in die Millionen. Wenig später ergeben die Brandermittlungen: Das Feuer ist vorsätzlich gelegt worden. Der Pächter der Anlage gerät daraufhin ins Visier der Ermittler – Motiv soll das sein, was der Volksmund salopp auch „Warmsanierung“ nennt: Versicherungsbetrug. Zwischenzeitlich hatte der Mann eine Brandstiftung auch eingeräumt, dann einen Mitarbeiter beschuldigt und später komplett widerrufen.

Am Dienstag (14. Januar) standen er und dieser angebliche Mittäter nun vor dem Amtsgericht Bayreuth – wegen Brandstiftung, Versicherungsmissbrauch und versuchtem Betrug. Das Urteil: zwei Mal Freispruch.



Anzeige