Berufung im Jäger-Prozess: Landgericht Hof korrigiert Strafmaß nach unten

Knapp sechs Jahre liegt jener tragische frühe Morgen nun zurück, an dem der 26-jährige Rudi Z. bei Schönwald im Landkreis Wunsiedel durch einen Schuss aus dem Gewehr eines Jägers getötet wird. Vom Amtsgericht Wunsiedel wird dieser deshalb im Frühjahr 2015 zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Damit ist damals allerdings keiner der Verfahrensbeteiligten einverstanden: Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung als auch Mutter und Bruder des Opfers als Nebenkläger legen Berufung ein. Seit Ende Januar ist der Fall deswegen vor der Landgericht Hof neu aufgerollt worden. Heute ist das Urteil in dem Berufungsprozess gefallen.