Hin & Her beim Impfstoff: Quo vadis, AstraZeneca..?

Die Corona-Schutzimpfungen kommen weiter ins Stocken – auch in Oberfranken. Dies liegt nicht nur allein an der Verfügbarkeit. Der Impfstoff von AstraZeneca ist einmal mehr in die Kritik geraten und dies massiv. So wird der Impstoff bundesweit ab dem heutigen Mittwoch (31. März) nur noch für Menschen ab 60 Jahren verabreicht.

Dies beschloss einstimmig am Dienstagabend (30. März) die Gesundheitsministerkonferenz (GMK). Hierbei orientierten sich die GMK-Mitglieder an die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO), nachdem inzwischen 31 registrierte Fälle von seltenen Hirnvenenthrombosen überwiegend bei Frauen im Alter zwischen 20 und 60 Jahren festgestellt wurden. In neun Fällen war der Ausgang tödlich.

 



Anzeige