Corona-Krise: Ein Oberfranke erlebte die Quarantäne in China

Anderthalb Wochen der Ausgangsbeschränkung in Bayern sind vorüber und langsam merkt man, dass sich die Stimmung in der Bevölkerung immer mehr teilt. Ältere Menschen sind abgeschnitten von der Öffentlichkeit und ihren Familien. Junge Familien versuchen den fast unmöglichen Spagat zwischen Home Office, Home Schooling und Kinderbetreuung. Jugendliche wissen nicht, wie es in Sachen Schulabschluss für sie weitergehen soll und vermissen ihre Freunde.

Dass wir im Vergleich zu manch anderen Ländern aber trotzdem noch einige Freiheiten genießen dürfen, das zeigt uns ein ehemaliger Student aus Bayreuth. Er lebt seit einem Jahr mit seiner Frau in China und erzählt uns von der Isolation während dem bisherigen Höhepunkt der Corona-Pandemie in seiner neuen Wahlheimat.

 



Anzeige