Corona-Risikogebiet Tschechien: Grenzgänger müssen häufiger zum Test – Sind die Teststationen gewappnet?

Deutschland hat Tschechien als Corona-Hochrisikogebiet eingestuft. Eine Entscheidung, die auch für hunderte Grenzgänger hier in Oberfranken nicht ohne Folgen bleibt. Seit dem heutigen Montag (25. Januar) nun müssen alle, die beruflich über die Grenze müssen, einen Coronatest vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Zum Vergleich: bisher hat ein solcher Test einmal pro Woche genügt. Um heute Morgen also pünktlich bei der Arbeit erscheinen zu können, haben sich viele Tschechen bereits gestern an die bayerisch-tschechische Grenze begeben, was die Teststationen dort wiederum an ihre „Grenzen“ brachte. Wir haben uns deshalb mal erkundigt, wie die Situation heute denn vor Ort am Grenzübergang Schirnding aussieht und ob sich die Lage etwas entspannt hat.

 



Anzeige