Corona-Krise: Die Angst vor neuen Kontaktbeschränkungen

Mehr als zwei Wochen ist es her, seitdem das öffentliche Leben in Deutschland wieder zurückgefahren wurde. Mit dem „Lockdown-Light“ soll der starke Anstieg der Covid-19-Infektionen abgedämpft werden. Am 16. November dann die Zwischenbilanz von Bund und Länder: Die Maßnahmen reichen nicht! Im Gegenteil. Mit hoher Wahrscheinlichkeit beschließen die Ministerpräsidenten der Länder in ihrer Videokonferenz nächsten Mittwoch (25. November) noch einmal schärfere Kontaktbeschränkungen.

Sich nur noch mit einem einzigen festen Hausstand zu treffen – so lautet die Empfehlung der Bundeskanzlerin. Mehr noch: Auch Kinder sollen einen festen Spielkameraden bestimmen und auch nur noch mit diesem Kontakt haben. Dieser Ansatz sorgt für reichlich Diskussionsstoff…



Anzeige