Coronakrise in Bayreuth: Anfeindungen gegen Mitarbeiter von Klinikum und Hohe Warte

Die Klinikum Bayreuth GmbH kommt nicht aus den Schlagzeilen. Ein „diffuses Ausbruchsgeschehen“ legt vor gut einer Woche die Vermutung nahe, dass sich die Coronamutante B117 in den beiden Häusern Klinikum und Hohe Warte verbreitet. Schnell gehen die Verantwortlichen an die Öffentlichkeit, entlassen Patienten, erlassen einen Aufnahmestopp, organisieren eine Massentestung, fordern Unterstützung an und setzen die Belegschaft in Pendelquarantäne. All das gilt vorerst bis zum 3. Februar und wird in die Wege geleitet, obwohl nicht geklärt ist, ob tatsächlich eine Virusmutation für die steigende Zahl an Infektionen verantwortlich ist. Die Situation in Bayreuth ist also mehr als angespannt. Was jetzt allerdings geschieht, das schlägt dem Fass dann doch stellenweise den Boden aus.



Anzeige