Fall Peggy: Manuel S. gesteht das Beseitigen der Leiche

Dass die Polizei offenbar eine vielversprechende neue Spur im Fall Peggy hatte, das war nach den Durchsuchungen letzte Woche in Marktleuthen und Lichtenberg klar.

Dass es sich dabei aber tatsächlich zumindest in Teilen um ein Geständnis handelte, das ist schon ein echter Paukenschlag – die vollständige Lösung aber noch nicht. Manuel S. behauptet, Peggy sei bereits tot gewesen, als er sie in eine rote Decke gewickelt und zum späteren Fundort der Überreste nach Rodacherbrunn gebracht habe. Getötet habe sie demnach ein anderer. Die Frage bleibt: Wer? Weiterhin ist zu überprüfen, wie glaubwürdig diese Aussage überhaupt ist? Fragen, denen sich Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitagvormittag (21. September) auf einer Pressekonferenz stellten.

 

 

 

 



Anzeige