Tschechischer Grenzübergang bei Schirnding: 800 Corona-Tests pro Tag

Die Coronasituation im Nachbarland Tschechien ist noch immer kritisch. Anders als im ersten Lockdown hat man dieses Mal allerdings beschlossen, die Grenzen für Pendler offen zu lassen. Der tschechische Regierungschef Andrej Babiš hat sich deshalb extra per Videokonferenz mit Bayerns Ministerpräsident Markus Söder getroffen, um zu verhandeln, wie genau offene Grenzen für Berufstätige in der Praxis trotz Pandemie umgesetzt werden können. Einer der Kernpunkte: Jeder Grenzpendler muss einmal pro Woche einen negativen Coronatest vorlegen. Damit das möglich ist, ist an der oberfränkisch-tschechischen Grenze in den ehemaligen Polizeiräumlichkeiten eine feste Teststation eingerichtet worden, an dem die Betroffenen sich kostenlos und ohne Anmeldung testen lassen können. Wir haben uns dort zeigen lassen, wie das genau abläuft.



Anzeige