Oberfranken: Gibt es den Boom beim „Urlaub daheim“ wirklich?

Fernreisen waren in der Corona-Krise eher schwer umsetzbar. Viele Menschen blieben daher lieber in Deutschland und machten hierzulande Urlaub. Zumindest hörte man von diesem Phänomen in den letzten Monaten immer wieder. Aber stimmt das eigentlich und kann dieser Zuwachs an lokalen Gästen dann zumindest ein wenig was von dem Umsatz abfedern, der rund um den Lockdown verloren ging? Mit aktuellen Statistiken und Stimmen aus den einzelnen oberfränkischen Tourismusregionen gehen wir diesen Fragen auf den Grund.



Anzeige