Oberfranken: Viele Firmen müssen auf tschechische Mitarbeiter verzichten

Seit Sonntag (14. Februar) dürfen bayernweit nur noch tschechische Grenzpendler nach Deutschland kommen, die in systemrelevanten Berufen arbeiten. Rund 2.500 Betriebe in ganz Bayern gelten als systemrelevant und dürfen weiterhin Grenzgänger beschäftigten. Im Bezirk Oberfranken sind es etwa 200 Firmen. Doch im Landkreis Wunsiedel wurden von 184 Anträgen auf Systemrelevanz nur 73 bewilligt. Es gibt in den Landkreisen also noch viele Unternehmen, die auf Teile ihrer Belegschaft derzeit verzichten müssen und dadurch teils herbe Verluste einfahren. Wie etwa die Firma Taubert in Hohenberg an der Eger.



Anzeige