Ski-Langlauf in Oberfranken: Die Talente gibt es…

Die Heim-WM im Nordischen Skisport in Oberstdorf geht an diesem Wochenende zu Ende. Für die Langläuferinnen und Langläufer aus Deutschland gab es bislang kein Edelmetall. Auch bei den letzten Wettbewerben über 30 Kilometer bei den Frauen und dem 50 Kilometer-Klassiker bei den Herren sind vordere Plätze wohl eher nicht zu erwarten.

Warum läuft Deutschland derzeit – bis auf wenige Ausnahmen – hinter der Konkurrenz hinterher? Nostalgisch blickt man zurück auf die erfolgreichen Zeiten mit Tobias Angerer, Axel Teichmann, Rene Sommerfeld oder der Damen-Staffel.

Was machen andere Nationen, insbesondere die skandinavischen Länder, besser oder anders? Oder ist doch alles nur auf den Nachwuchs zurückzuführen, der in Norwegen oder Schweden traditionell deutlich breiter aufgestellt ist? Wir fragen beim oberfränkischen Langlauf-Trainer Paul Frohmader nach.



Anzeige