Bayreuth: Staatsanwaltschaft erklärt „Fall Peggy“ für beendet

Mehr als 19 Jahre sind vergangen, als die damals neunjährige Peggy Knobloch aus Lichtenberg im Landkreis Hof spurlos verschwand. Seitdem wurde mit einem enormen Aufwand ermittelt – der Mörder allerding nicht gefunden. Im Sommer 2016 flammt erneut Hoffnung auf, den Fall zu klären. In einem Waldstück in der Nähe von Rodacherbrunn in Thüringen werden die sterblichen Überreste des Mädchens gefunden. Der Tatverdächtige Manuel S. rückt daraufhin erneut in den Focus der Ermittlungen. Ihm kann die Tat nicht nachgewiesen werden. Mit der Folge, dass nun Staatsanwaltschaft und Polizei den Fall Peggy für „vollständig beendet“ erklären. Heißt vollständig auch endgültig? Das klären wir mit unserem TVO-Rechtsexperten Jürgen Schmidt.

 

 



Anzeige