Trockenheit in Oberfranken: Schlechte Aussichten für die Ernte 2019

Im sächsischen Leipzig ist das Helmholtz-Institut für Umweltforschung angesiedelt – von dort wird ein offizieller Dürremonitor herausgegeben. Der bestätigt aktuell deutlich, was schon mehrfach berichtet wurde: Der Boden in Oberfranken ist völlig ausgetrocknet. Die oberste Schicht vor allem im Osten in extremem Ausmaß, in der tiefen Schicht bis zu 1,80 Metern Tiefe sieht es noch schlimmer aus. Und so sehen die Ernteprognosen für Oberfranken leider düsterer aus als die für Gesamtdeutschland, da gehen die Verbände nämlich von einer Durchschnittsernte aus.



Anzeige