Waldsterben in Oberfranken: So dramatisch ist die Lage…!

Dem Wald in Oberfranken geht es schlecht. Drei trockene Jahre in Folge setzen vielen Baumarten zu, zumal sich dadurch der Borkenkäfer immer mehr breit gemacht hat. TVO beleuchtet in diesem Themenschwerpunkt die Dramatik der Lage:

 

  • In der Nähe von Steinfeld (BA) kommen auf Initiative der Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner (CSU) private Waldbesitzer und staatliche Forstmitarbeiter aus dem Jura-Gebiet zusammen, um mit Hans-Georg von der Marwitz zu diskutieren. Er sitzt für die CDU ebenfalls im Bundestag und ist Präsident der Arbeitsgemeinschaft der Deutschen  Waldbesitzerverbände.

 

  • Im Studio begrüßt Moderator Björn Karnstädt als Gast Michael Grosch von den Bayerischen Staatsforsten. Er ist Betriebsleiter in Selb (WUN). Er vergleicht die Lage auf dem Jura mit der im Fichtelgebirge und blickt voraus: Wie sieht der Wald der Zukunft aus? Haben klassische Baumarten wie etwa die Fichte noch eine Chance?


Anzeige