Wunsiedel: Asyl für Nager aus illegalem Tiertransport

Es war laut Tierschutzbund der bislang größte illegale Tiertransport in Deutschland: Am 16. Oktober stoppt die Polizei auf einem Autobahnparkplatz auf der A6 bei Amberg in der Oberpfalz einen Kastenwagen aus Tschechien. Die Beamten beschlagen rund 7000 Tiere – außer streng geschützten Exoten – auch Mäuse, Ratten, Kaninchen, Meerschweinchen und Hamster. Eingepfercht in enge Kisten, ohne Wasser und Futter, viele schon tot. Deklariert unter anderem als Lebendfutter mit Zielort Belgien. Nun sind die Tiere auf Tierheime in ganz Deutschland verteilt worden, unter anderem nach Wunsiedel. Und da stößt man an die Kapazitätsgrenzen. Wer Futter spenden will, kann während der Öffnungszeiten dienstags bis freitags von 13 bis 18 und samstags von 13 bis 16 Uhr im Tierheim vorbeikommen. Die Kontonummer für Geldspenden findet man auf der Homepage tierschutzverein-wunsiedel.de im Impressum.