© TVO

Merkel mit Rolle rückwärts: Oster-Ruhetage wieder gekippt!

Rolle rückwärts von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei den geplanten Oster-Ruhetagen am kommenden Gründonnerstag (01. April) und Karsamstag (03. April). Nach massiver Kritik aus vielen Reihen wurde der Beschluss, der bei dem Bund-Länder-Treffen am Montag (22. März) gefasst wurde, wieder gekippt. Dies teilte Merkel auf eine kurzfristig einberufenen Schaltkonferenz mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten am heutigen Mittwochvormittag (24. März) mit. Merkel nannte es "ihren Fehler" und übernahm dafür die Verantwortung. Dies teilte sie am Mittag bei einem kurzen Pressestatement und im Rahmen einer Befragung im Bundestag mit.

 

Ich bitte alle Bürgerinnen und Bürger um Verzeihung!

(Bundeskanzlerin Angela Merkel)

 

Kritik zu dem Oster-Beschluss von allen Seiten

Kritik zu dem Beschluss (Wir berichteten!) kam nicht nur von Seiten der Wirtschaft, dem Handelsverband und aus der Bevölkerung, sondern auch von den Kirchen, aus den eigenen Unions-Reihen und sogar aus dem Innenministerium! Neben rechtlichen Bedenken wurde unter anderem bemängelt, dass trotz eines gefassten Beschlusses dessen Umsetzung noch völlig offen war. So war überhaupt nicht geregelt, wie Arbeitnehmer und Arbeitgeber hinsichtlich Arbeitszeit, Feiertagszuschläge oder Überstunden agieren sollen.

Handelsverband und Supermarktketten protestieren

Der Beschluss aus dem Bund-Länder-Treffen sah vor, an Ostern aus private, öffentliche und wirtschaftliche Leben in Deutschland herunterzufahren, um die dritte Corona-Welle zu brechen. So sollten unter anderem am Gründonnerstag Lebensmittelgeschäfte geschlossen bleiben. Dies kritisierten vor allem die Supermarktketten und der Handelsverband scharf. Die Lebensmittelhändler hätten sich lieber eine Entzerrung der Öffnungszeiten gewünscht und keine Ballung des Einkaufsgeschehens auf den Mittwoch (31. März) und den Samstag (02. April). Am Karsamstag sollte ausschließlich der Lebensmittelhandel geöffnet werden.

Kirchen kritisieren das Vorgehen der Regierung

Auch die Kirchen kritisierten das Vorgehen der Regierung. Die Religionsgemeinschaften wurden von Seiten der Politik aufgerufen, religiöse Versammlungen über die Osterzeit nicht in Präsenz, sondern nur virtuell durchzuführen. Dies ist auch unser heutiges Hauptthema in Oberfranken Aktuell um 18:00 Uhr.

Beitrag aus Oberfranken Aktuell:
Rolle rückwärts: Hans-Peter Friedrich zum Lockdown-Debakel


Anzeige