© TVO / Symbolbild

Messerattacke in Bamberg: 18-Jähriger erleidet Stichwunde am Hals

Die Kripo Bamberg ermittelt im Falle eines versuchten Tötungsdeliktes. Ein Streit in der Aufnahmeeinrichtung Oberfranken am Freitag (05. Januar) gipfelte in einer Messerattacke. Der verdächtige 23-Jährige zielte mehrmals auf den Oberkörper seines 18 Jahre alten Kontrahenten. Der mutmaßliche Täter sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.

23-Jähriger greift 18-Jährigen mit Messer an

Gegen 19:45 Uhr kam es in einer Wohnung in der Aufnahmeeinrichtung in Bamberg zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen dem 23-Jährigen Eritrea und seinem 18-jährigen Landsmann. Der Streit zwischen den jungen Männern eskalierte und der 23-Jährige griff zum Messer. Er zielte mehrfach auf den Oberkörper seines Gegenübers. Der 18-Jährige konnte jedoch schwerere Verletzungen verhindern, indem er die Angriffe des Täters mit seinen Armen abwehrte. Auch das schnelle Eingreifen des Sicherheitsdienstes trug dazu bei, dass der Geschädigte lediglich eine leichte Schnittwunde am Hals erlitt.

Versuchter Totschlag

Die Sicherheitsdienstmitarbeiter konnten den Angreifer fixieren und den alarmierten Polizeikräften übergeben. Die Kriminalpolizei Bamberg hat in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes aufgenommen. Gegen den Täter erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg mittlerweile Haftbefehl. Nun sitzt der Mann in einer Justizvollzugsanstalt.



Anzeige