Michelau: Autodieb nach Verfolgungsjagd gestellt

Ein 40-jähriger Autodieb lieferte sich am Sonntagvormittag von Lichtenfels bis in die Coburger Innenstadt eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei. Der Mann war mit einem gestohlenen Audi unterwegs, den er kurze Zeit vorher in Michelau entwendet hatte.

Gegen 9.30 Uhr bemerkte ein Autohändler den Diebstahl des älteren Audi A4, der auf seinem Firmengelände in der Michelauer Bahnhofstraße abgestellt war. Der bis dahin unbekannte Langfinger hatte sich mit Gewalt Zutritt zum Büro der Firma verschafft und daraus die Fahrzeugschlüssel für den Audi entwendet. Anschließend flüchtete der Dieb mitsamt dem Wagen unerkannt.

 Flucht vor der Polizei

Eine sofortige Fahndung der Lichtenfelser Polizei zeigte bereits kurze Zeit später Erfolg. Aufgrund eines entscheidenden Zeugenhinweises von Angestellten einer Lichtenfelser Tankstelle, konnte eine Polizeistreife den flüchtigen Wagen auf der Bundesstraße B173 in Höhe Lichtenfels feststellen und die Verfolgung aufnehmen. Der Audi, an dem mittlerweile falsche Kennzeichen angebracht waren, fuhr anschließend auf die Autobahn A73 in südlicher Richtung weiter. An der Abfahrt Ebensfeld verließ er die A73 wieder und flüchtete über Ortsverbindungsstraßen bei Pülsdorf auf die Bundesstraße B4 und von dort weiter in Richtung Coburg. Dabei missachtete der Fahrer sämtliche Aufforderungen der Polizeibeamten zum Anhalten und entfernte sich mit hoher Geschwindigkeit.

Festnahme in der Coburger Innenstadt

In Coburg verließ der Flüchtige die Stadtautobahn an der Abfahrt Anger und fuhr in die Innenstadt durch die Fußgängerzone. Im Steinweg mussten sich dabei mehrere Passanten vor dem rücksichtslosen Fahrer in Sicherheit bringen. In der Hindenburgstraße, am Parkhaus Post, war die waghalsige Flucht des Autodiebes schließlich zu Ende. Polizeibeamten gelang es den Wagen anzuhalten und den alkoholisierten 40-jährigen Fahrer aus dem Landkreis Lichtenfels widerstandslos festzunehmen.

Polizei sucht Zeugen

Glücklicherweise verletzte der 40-Jährige durch seine halsbrecherische Fahrweise niemanden und es kam zu keinem Verkehrsunfall. Die Kriminalpolizei in Coburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Die Beamten suchen nun Zeugen des Vorfalls und bitten darum, dass sich insbesondere Verkehrsteilnehmer, die durch den grünen Audi A4 gefährdet wurden, mit der Polizei in Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/6450 in Verbindung setzen.

 



Anzeige