© Pixabay / Symbolbild

Millionensumme für Oberfranken: Bayern fördert den Ausbau der Kinderbetreuung

Der Kita-Ausbau in Bayern geht weiter voran. Dies zeigen jetzt neue Fördermaßnahmen der bayerischen Staatsregierung. Der Freistaat unterstützt auch in Oberfranken mehrere Städte und Gemeinden beim Ausbau von Betreuungsplätzen für Kinder bis zur Einschulung. Die Kommunen, die im Rahmen des Sonderinvestitionsprogramms gefördert werden, erhalten einen Aufschlag von bis zu 35 Prozentpunkten auf die reguläre Förderung.

Folgende Fördersummen gehen nach Oberfranken:

  • Himmelkron: 315.000 Euro Förderung für die Kita „Mäuseparadies“ in Lanzendorf: 24 neue Betreuungsplätze
  • Kulmbach: 1.574.000 Euro Förderung für die Kindertagesstätte Kreuzkirche mit 24 neuen Betreuungsplätze UND der Neubau einer Kita mit weiteren 48 Krippen- und 75 Kindergartenplätzen
  • Hirschaid: 77.000 Euro Förderung für die Kita Zauberland in Seigendorf: 12 neue Betreuungsplätze
  • Bamberg: 121.000 Euro Förderung für das Kinderhaus am Oberen Stephansberg: 25 neue Betreuungsplätze
  • Leutenbach: 97.000 Euro Förderung für die Kita St. Jakobus: 12 neue Betreuungsplätze
  • Küps: 190.000 Euro Förderung für die Kita St. Jakobi Strolche: 26 neue Betreuungsplätze
  • Teuschnitz: 59.000 Euro Förderung für die Kita St. Anna: 20 neue Betreuungsplätze
  • Pressig: 111.000 Euro Förderung für die Kita Rothenkirchen: 25 neue Betreuungsplätze

Milliardensumme für den Ausbau der Kinderbetreuung

Zu dem Sonderinvestitionsprogramm erklärte die bayerische Familienministerin Carolina Trautner: „Seit 2008 unterstützt der Freistaat die Gemeinden massiv durch zusätzliche Mittel zum Ausbau der Kinderbetreuung. Damit tragen wir den geänderten Bedürfnissen der Familien und den steigenden Geburtenzahlen Rechnung. Über 1,2 Milliarden Euro hat der Freistaat dafür zur Verfügung gestellt. Hinzu kommen 696 Millionen Euro an Bundesmitteln, die in voller Höhe den Kommunen zugutekommen.“



Anzeige