Missbrauchs-Skandal am Klinikum Bamberg: Entscheid über Anklage-Zulassung

Das Bamberger Landgericht entscheidet am Donnerstag über die Zulassung der Anklage gegen den Bamberger Gefäßchirurgen. Wie berichtet, soll der ehemalige Chefarzt der Gefäßchirurgie am Bamberger Klinikum rund ein Dutzend Frauen gegen ihren Willen betäubt und sexuell missbraucht haben.

Dem Beschuldigten wird zur Last gelegt, im Zeitraum von September 2008 bis Juli 2014 Frauen unter dem Vorwand einer Behandlung beziehungsweise einer Studie ohne deren Wissen mittels eines Hypnotikums in einen handlungsunfähigen Zustand versetzt, sexuell missbraucht und hiervon Fotos sowie Videoaufnahmen angefertigt zu haben. Die Staatsanwaltschaft sieht die Tatbestände Vergewaltigung, sexuelle Nötigung, gefährliche Körperverletzung sowie Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen als erfüllt an. Bei den mutmaßlichen Opfern handelt es sich um 13 Frauen im Alter von 17 bis 28 Jahren. Die Ermittler hatten rund eine Million Fotos, die die Taten des 48-Jährigen belegen sollen, aufgefunden. Der Arzt verteidigt seine Taten allerdings mit einer normalen medizinischen Untersuchung. Über die Entscheidung berichten wir ab 18:00 Uhr in Oberfranken Aktuell.

 

Die TVO-Berichterstattung zu dem Fall:

 

Unser Beitrag vom 27. Oktober 2014:

 

Unser Beitrag vom 22. September 2014:

 

Unser Beitrag vom 20. August 2014:

 



 



Anzeige