Mitfahrer auf A9 ausgeraubt und ausgesetzt

Eine böse Überraschung erlebte ein 30-jähriger Mann aus Plauen. Er nutzte eine Mitfahrgelegenheit von Nürnberg nach Plauen, bei der er während einer angeblichen Pause bei Leups verletzt und ihm sein Koffer entwendet worden ist. Zu allem Überfluss ließ man den Beklauten auch noch auf freier Strecke einfach stehen.  


 

Der Mann organisierte für sich im Internet die Mitfahrgelegenheit nach Plauen. Nachdem er in Nürnberg in einen dunklen Alfa-Romeo aus dem Zulassungsbereich Hof eingestiegen war, ging die Fahrt in Richtung Norden weiter. Neben dem etwa 30-jährigen Fahrer befand sich noch ein gleichaltriger Mitfahrer im Fahrzeug.

Übergriff bei Leups

Der Fahrer verließ gegen 18.30 Uhr an der Anschlussstelle Trockau die Autobahn. Unter dem Vorwand, eine Pause einzulegen, hielt er kurz nach Leups an. Nachdem alle drei Personen das Fahrzeug verlassen hatten, schlugen der Fahrer und der andere Mitfahrer unvermittelt auf den Plauener ein. Noch bevor die beiden mit dem Fahrzeug flüchten konnten, gelang es dem Verletzten, seine Reisetasche aus dem Kofferraum zu entnehmen. Seinen Koffer mit einer Musikausrüstung und ein Mobiltelefon musste er allerdings zurücklassen. Das Fahrzeug fuhr in Richtung Pegnitz davon.

Fahndung bislang ergebnislos

Der 30-Jährige begab sich zu einem nahegelegenen Anwesen. Von dort aus alarmierte man den Rettungsdienst und die Polizei.  Der Verletze kam zur Behandlung in ein Krankenhaus. Fahndungsmaßnahmen der oberfränkischen Polizei erbrachten bislang keine neuen Erkenntnisse zum Fahrzeug und zu den beiden Insassen.



Anzeige