Motorschaden beendet Flucht vor Polizei in Bayreuth

Dumm gelaufen!

Weil er falsche Kennzeichen angebracht hatte, wollte eine Polizeistreife einen Pkw-Fahrer  kontrollieren.

Dieser flüchtete quer durch die Bayreuther Innenstadt bis ein technischer Defekt seine  Fahrt beendete.

Der 23-jährige Bayreuther war einer Polizeistreife am Sonntag kurz nach 00.30 Uhr, aufgefallen, weil er an  seinem BMW Kennzeichen angebracht hatte, die für einen anderen Pkw ausgegeben waren. Alle Anhaltezeichen der Polizeibeamten ignorierte der Mann jedoch und versuchte mit hoher Geschwindigkeit und unter gröblicher Missachtung der Verkehrsvorschriften zu entkommen.

Bei seiner rücksichtslosen Flucht durch die Straßen der Innenstadt nahm er sowohl die Gefährdung von Fußgängern als auch von anderen Pkw-Führern in Kauf.

In der Albrecht-Dürer-Str.  schließlich bemerkten die Beamten, dass das Fluchtfahrzeug immer langsamer wurde und schwarzer Rauch aus dem Motorraum aufstieg.

Wenig später brachte ein kapitaler Motorschaden den BMW zum Stehen.

Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der 23-Jährige einen Atemalholwert von 1,14 Promille hatte  und darüber hinaus keine Fahrerlaubnis besaß.

Auch der Verdacht, dass er falsche Kennzeichen angeschraubt hatte und für den Pkw kein Versicherungsschutz bestand, bestätigte sich.

Nach der Blutentnahme blieb der weiterhin aggressive Mann noch mehrere Stunden zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam. Sein BMW wurde beschlagnahmt.  

 



Anzeige