© Landkreis Hof

Bayerischer Impfgipfel in München: 20 Prozent der Bevölkerung soll bis Anfang Mai geimpft sein

UPDATE (13:45 Uhr):

Nach dem Impfgipfel der bayerischen Staatsregierung gaben Ministerpräsident Markus Söder und Gesundheitsminister Klaus Holetschek am Mittag Ergebnisse der Videoschalte mit den Ministerinnen und Ministern bekannt.

Söder "Rund um die Uhr impfen"

Ziel der Regierung ist es, bis Anfang Mai 20 Prozent der Bevölkerung im Freistaat eine Erstimpfung verabreicht zu haben. Derzeit liegt die Rate der Erstimpfungen in Bayern bei 11,4 Prozent. Laut Holetschek werden rund 40.000 Impfdosen in Bayern täglich verabreicht. Um das 20 Prozent-Ziel zu erreichen, will man die Notreserven ausreizen und laut Söder "rund um die Uhr impfen".

Impfung bei niedergelassenen Ärzten

Ab dem Mittwoch können sich Bürgerinnen und Bürger auch bei Hausärzten in Bayern impfen lassen. Der Freistaat stellt für den Impf-Start bei niedergelassenen Ärzten einmalig 33.000 Impfdosen des Herstellers AstraZeneca bereit. Später werden die Hausärzte direkt über ein Großhandelssystem beliefert, die Apotheken vom Bund. Laut Gesundheitsministerium wird dies zuerst mit dem Impfstoff von Biontech passieren.

Impfen auch über Ostern

Die bayerischen Impfzentren werden auch über die Oster-Feiertage geöffnet sein. Dies kündigte Söder ebenfalls an. "Es gibt keine Osterruhe fürs Impfen", so Söder auf der Pressekonferenz am Mittag.

Söder sorgt sich über die Entwicklung an Schulen

Abschließend zeigte sich der Ministerpräsident besorgt über die Entwicklung an den Schulen. Söder kritisierte die Zurückhaltung von Eltern bei der Einwilligung für die Corona-Tests. In einer Region mit einer 7-tage-Inzidenz von über 100 besteht weiterhin die Testpflicht für Schüler und Lehrer, um am Unterricht in den Klassenräumen teilnehmen zu können.


ERSTMELDUNG (Dienstag, 11:16):

Am heutigen Dienstagvormittag (30. März) trifft sich die bayerische Staatsregierung zu einem eigenen Corona-Impfgipfel. Geleitet wird die Video-Schalte von Ministerpräsident Markus Söder. Über die wesentlichen Ergebnisse der Beratungen informieren im Anschluss Markus Söder und Gesundheitsminister Klaus Holetschek auf einer Pressekonferenz.

Erstimpfungsquote in Bayern bei 11,4 Prozent

Ziel der Beratungen soll es sein, die Corona-Schutzimpfungen voranzutreiben. Ende letzter Woche gab das Gesundheitsministerium bekannt, dass in Bayern die Marke von zwei Millionen überschritten wurde. Laut RKI wurden seit Beginn der Impfungen vor knapp drei Monaten 2.180.823 Impfdosen im Freistaat verabreicht. In Bayern erhielten - Stand Dienstag (30. März) - bislang 11,4 Prozent der Bürgerinnen und Bürger ihre Erstimpfung. Bei der Zweitimpfung liegt die Rate bei 5,2 Prozent. Für Deutschland beträgt die Erstimpfungsquote 11,1 Prozent. Für April erwartet der Freistaat 2,3 Millionen Impfdosen für die Bevölkerung. Diese sollen nach der Lieferung schnell verimpft werden. Dabei setzt Bayern auch auf das Impfen beim Hausarzt. Die niedergelassenen Ärzte werden rund eine Millionen Impfdosen erhalten.

Bayerischer Impfgipfel am Dienstag: PK mit Markus Söder
Corona-Aktuell aus Bayern vom 30. März 2021


Anzeige