© News5 / Fricke

Nach Lkw-Brand auf der A9: Schwertransporter bei Münchberg geborgen

Der in der Nacht zum Dienstag (28. Januar) auf der Autobahn A9 bei Münchberg (Landkreis Hof) ausgebrannte Schwertransporter (Wir berichteten!) wurde in den gestrigen Abend- sowie Nachtstunden geborgen. Dazu waren Autokräne und Tieflader notwendig, um die schwere Ladung und den havarierten Sattelzug von der Fahrbahn in Richtung München zu bergen. Hierfür musste die Autobahn nochmals gesperrt werden.

Hohes Verkehrsaufkommen in der Nacht in Münchberg

Die Bergung wurde von einer Spezialfirma aus Hof koordiniert. Unterstützt wurde der Einsatz durch Mitarbeiter und Fahrzeuge der Spedition, die den Schwertransport durchgeführt hatte. Die Autobahnmeisterei Münchberg sperrte ab 19:00 Uhr die A9 ab der Anschlussstelle Münchberg-Nord in Richtung Süden für mehrere Stunden komplett. An der Ausfahrt Münchberg-Nord wurde der Verkehr von der Autobahn ausgeleitet und über die vorgesehenen Umleitungsstrecken geführt. Dies führte zu einer hohen Verkehrsbelastung in der Nacht in Münchberg.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Zehn Kilometer Stau auf der A9

Aus Sicht der Polizei kam es aber zu keinen Vorkommnissen auf der Umleitungsstrecke. Auch die Bergung des Schwertransports lief ohne Probleme. Allerdings kam es zwischen Hof und Münchberg während der Vollsperrung von 19:00 bis 04.30 Uhr auf der A9 zu einem teilweise zehn Kilometer langen Stau. Das Stauende wurde durch Helfer des Technischen Hilfswerkes aus Hof abgesichert. Seit dem frühen Mittwochmorgen ist die Autobahn in Richtung München ist wieder ungehindert befahrbar.

Weitere Informationen vom Dienstag (28. Januar)
Schwertransport brennt auf der A9: 500.000 Euro Schaden bei Münchberg
A9 / Münchberg: "Größere Löschwassermengen mussten organisiert werden"


Anzeige