© TVO / Symbolbild

Nach Unfall ausgerastet

Am Freitag, kurz vor 18 Uhr fuhr ein 20-jähriger Mann aus Helmbrechts mit seinem Klein-Pkw vom Q-Bogen aus kommend die Bahnhofstraße entlang und wollte nach links in die Sophienstraße abbiegen. Dabei übersah er drei junge Männer im Alter zwischen 17 und 22 Jahren, die gerade die Fahrbahn überquerten. Zwei von ihnen konnten sich noch mit einem Sprung zur Seite in Sicherheit bringen. Der Dritte wurde von der Fahrzeugfront des Klein-Pkw erfasst, blieb jedoch unverletzt. Der Fahrer stoppte seinen Pkw und stieg aus. Die drei Fußgänger konnten daraufhin Alkoholgeruch bei dem Fahrer feststellen und verständigten die Polizei. Die herbeigerufene Hofer Streife stellte bei einem Alkotest fest, dass der Fahrer mit über 2 Promille unterwegs war. Da er sich aber mit den weiteren polizeilichen Maßnahmen nicht einverstanden zeigte, beleidigte er die Beamten, trat um sich und schlug schließlich mit den Fäusten nach den Beamten. Der renitente Mann musste schließlich von mehreren Streifenbesatzungen gefesselt und zur Wache gebracht werden, um eine Blutentnahme bei ihm durchführen zu können. Da er sich auch weiterhin nicht beruhigen wollte, schlief er die Nacht über in einer Zelle seinen Rausch aus. Aber auch bei der Verbringung in die Haftzelle wehrte sich der Mann nach Kräften und schlug und trat nach den Polizisten. Im Nachgang wird er sich wegen einer Reihe von Straftaten verantworten müssen, darunter Straßenverkehrsgefährdung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung. Die Polizeibeamten wurden dabei nicht verletzt.



Anzeige