© Bundespolizei

Naila: Mofa-Jungs können Polizei nicht austricksen

Zwei jugendliche Mofa-Fahrer müssen sich nach einer Kontrolle durch die Polizei am Montagabend (23. April) wegen verschiedener Delikte demnächst verantworten. Die Post der Strafbehörden wird dabei ziemlich dick ausfallen.

Mofa-Flucht endet in Marxgrün

Im Rahmen der Streifenfahrt fielen den Polizisten mehrere Jugendliche mit ihren Leichtkrafträdern auf dem Verbindungsweg in den Nailaer Ortsteil Oberklingensporn (Landkreis Hof) auf. Als einer der Zweiradfahrer die Beamten bemerkte, fuhr er mit seinem Moped zügig in Richtung des Stadtteils Marxgrün davon. Dort konnten die Beamten den 16-jährigen Schüler aus Bad Steben (Landkreis Hof) aber stellen und kontrollieren. Dabei stellte sich heraus, warum er die Flucht ergriff. Das mit Tesaband angebrachte Kennzeichen war für ein anderes Mofa ausgegeben. Zudem konnte der Schüler keine Fahrerlaubnis vorlegen.

Anzeigen sind raus…

Eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ist die Folge. Zusätzlich erwarten ihn, sowie einen 17-Jährigen, der ebenfalls mit dem Moped unterwegs war, Anzeigen wegen Urkundenfälschung und Verstößen nach dem Pflichtversicherungsgesetz, der Abgabenordnung und der Fahrzeug-Zulassungsverordnung.



Anzeige