Noch eine Rettung: Auch Manunfaktur Rödental hat einen Investor

Kaum präsentiert der insolvente Elektronik-Konzern Loewe aus Kronach einen Investor, kann auch die nächste Traditionsmarke aus Oberfranken aufs Überleben hoffen. Die berühmten Hummel-Figuren wurden zuletzt von der Manufaktur Rödental hergestellt. Doch die musste im August vorläufige Insolvenz anmelden. Jetzt die Nachricht: ein Investor ist gefunden. Wer die Produktion der Hummelfiguren übernimmt, wollte der Insolvenzverwalter in seiner Mitteilung am Nachmittag nicht sagen. Die Arbeitsplätze in Rödental bleiben aber wohl erhalten.

 

TVO wird der Thema am morgigen Mittwoch nachgehen. Hier die Mitteilung von dnp Depping im Wortlaut:

„Der Insolvenzverwalter der Manufaktur Rödental GmbH, Bernd Depping von dnp Depping, hat den Investorenprozess für die Manufaktur Rödental, exklusiver Produzent der traditionsreichen M.I. Hummel-Original-Sammelfiguren, erfolgreich abgeschlossen.

Roman-Knut Seger, Rechtsanwalt und Mitarbeiter aus dem Insolvenzbüro dnp Depping, hat den Investorenprozess federführend begleitet. Er erläutert: „Wir erhalten sämtliche Arbeitsplätze des Traditionsunternehmens am Standort Rödental und haben in einem intensiven Investorenprozess eine gute Lösung für alle Beteiligten verhandelt. Auch für das USA-Geschäft des Unternehmens, das rund 50 Prozent des Umsatzes darstellt, wurde eine Lösung gefunden. Diese wird derzeit noch abschließend verhandelt. Der US-Vertrieb wird auf den Erwerber übertragen. Damit wird das Geschäft nachhaltig stabilisiert und die Produktionskapazitäten ausgelastet.“

Der Investor übernimmt den Geschäftsbetrieb und die wesentlichen Vermögenswerte zum 1. November 2013. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Seger dankte insbesondere der „engagierten und motivierten Belegschaft, die sich trotz ausstehender Lohnzahlungen an die Arbeit gemacht und Interessenten beeindruckt hätten.“

Das Amtsgericht Coburg hatte als zuständiges Insolvenzgericht Rechtsanwalt Bernd Depping von dnp Depping am 22. August 2013 zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Das Insolvenzverfahren wurde am 1. Oktober 2013 eröffnet.

Das Unternehmen hatte im Jahr 2009 die Rechte an Konzeption, Produktion und weltweiten Vertrieb der weltbekannten Sammelfiguren erworben und in den vergangenen Jahren gemeinsam mit erfahrenen Mitarbeitern und langjährigen Beschäftigten am Markt für Sammler und hochwertiger Wohn-Accessoires neu positioniert.

Über die Manufaktur Rödental und M.I.Hummel Original-Sammelfiguren

Die Manufaktur Rödental hat sich seit 2009 in dem stabilen Geschäft mit Sammelfiguren sowie dem wachsenden Markt mit hochwertigen Produkten aus dem Bereich „Schenken & Wohnen“ positioniert. Schwester Maria Innocentia Hummel und ihr Orden beauftragten im Jahr 1935 eine ortsansässige Porzellanfabrik, Zeichnungen von Schwester M.I.Hummel als Grundlage für die Gestaltung von Figuren zu verwenden. Auf der Leipziger Frühjahrsmesse 1935 wurden die ersten 46 Figuren vorgestellt. Die M.I.Hummel Sammelfiguren sind dreidimensionale Interpretationen der rund 400 Zeichnungen von Schwester Maria Innocentia. Damit der hohe Standard von Maria Innocentia beibehalten wird, prüft die Familie Hummel und das Kloster die Sammelfiguren bevor sie in Produktion gehen. Die kunsthandwerklichen Kinderfiguren aus Rödental zählten in Amerika gerade nach dem zweiten Weltkrieg zu den bekanntesten deutschen Markenartikeln. Heute ist M.I.Hummel eine weltweit bekannte Marke im Vertrieb von hochqualitativen Sammelfiguren und Geschenkartikeln.“

 


 

 



Anzeige