Oberfränkische Polizei warnt: Vermehrt Anrufe von Betrügern

Immer wieder versuchen Betrüger am Telefon durch geschickte Gesprächsführung die Angerufenen dazu zu bringen, Geld oder Wertgegenstände an Unbekannte zu übergeben. In den vergangenen Tagen kam es unter anderem in Hochfranken zu zahlreichen Anrufen, bei welchen die Täter insbesondere mit den Maschen des „Falschen Polizeibeamten“ und „Gewinnversprechens“ die Opfer um ihr Erspartes bringen wollten. Erneut warnt die Oberfränkische Polizei vor den Betrügern.

Häufige Betrugsfallen wie „Falsche Polizeibeamte“ und falsches Gewinnversprechen

Die angeblichen Polizisten rufen an und behaupten, dass es zu Festnahmen gekommen sei und bei den Tätern Unterlagen mit Daten der Angerufenen aufgefunden wurden. Ihr Vermögen sei, auch auf der Bank, nicht mehr sicher und müsse letztendlich an die Polizei übergeben werden. Auf Geld und Wertgegenstände haben es die Betrüger auch bei dem „Gewinnversprechen“ abgesehen. Den Opfern wird von den Tätern vorgegaukelt, dass sie bei einem Gewinnspiel gewonnen hätten und vor der Übergabe des Geldes aus den verschiedensten Gründen eine finanzielle Gegenleistung erbringen müssten. Immer wieder gelingt es den professionell auftretenden Betrügern letztendlich, die Angerufenen zur Übergabe ihrer Ersparnisse zu bringen.

Vermehrte Anrufe von den Betrügern in den letzten Tagen

Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, insbesondere in Hochfranken, bekamen in den letzten Tagen Anrufe der Betrüger. Die Kripo Hof nahm in allen Fällen die Ermittlungen auf. Bei den bislang bekannt gewordenen Taten erkannten die Personen die Betrugsmaschen, sodass ihnen letztlich kein Schaden entstand.

Die Oberfränkische Polizei gibt folgende wichtige Tipps:

  • Seien Sie stets misstrauisch bei Anrufen, die ihre finanzielle und/oder persönliche Situation betreffen. Geben Sie keine Telefonnummern, Adressen, Kontodaten, Kreditkartennummern oder Ähnliches heraus. Beenden Sie umgehend das Gespräch.
  • Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen
  • Lassen Sie sich von einem Anrufer, der sich als Polizeibeamter ausgibt, den vollständigen Namen, die Telefonnummer und die Dienststelle geben. Legen Sie danach auf und rufen Sie selbst bei der Polizeidienststelle an und lassen Sie sich den Einsatz bestätigen.
  • Lassen Sie sich nicht von vermeintlich vertrauenserweckenden Rufnummern mit der örtlichen Vorwahl oder der Notrufnummer 110 in die Irre führen. Die immer professioneller agierenden Betrüger nutzen auch technische Möglichkeiten, mit denen tatsächlich existierende Telefonnummern von Polizeidienststellen oder Staatsanwaltschaften im Telefondisplay angezeigt werden können.
  • Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einem Gewinnspiel teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben.
  • Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn zu erhalten, zahlen Sie keine Gebühren, wählen Sie keine gebührenpflichtigen Sondernummern (z. B. mit der Vorwahl 0900…, 0180…, 0137…) und kaufen Sie keine Guthabenkarten, usw.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Wählen Sie in dringenden Fällen den Notruf 110.


Anzeige