© IG Metall

Oberfranken: Arbeit niedergelegt – Warnstreiks in der Metall– und Elektroindustrie

Beschäftigte der Metall– und Elektroindustrie haben am heutigen Donnerstag (25. März) für Warnstreiks die Arbeit niedergelegt. Wie die IG Metall Bezirk Bayern mitteilt, sind davon 20 Betriebe im Freistaat betroffen gewesen. Allein in Oberfranken haben sich mehrere hundert Mitarbeiter in sechs Städten beteiligt.

IG Metal fordert mehr Lohn 

In Höchstadt, Forchheim, Bamberg, Ebern, Kronach und Pottenstein sind Demonstrationszüge und Kundgebungen organisiert worden. Wie bereits berichtet, fordert die IG Metall ein Lohnplus von mindestens vier Prozent, zudem sollen Zukunftstarifverträge Arbeitsplätze sichern. Die Unternehmer wollen erst 2022 über mehr Lohn sprechen. Bis dahin soll eine Nullrunde gelten.



Anzeige