© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Oberfranken: Falsche Polizisten treiben ihr Unwesen

Falsche Polizisten beschäftigten am Dienstag (05. Dezember) und Mittwoch (06. Dezember) die richtigen Beamten in Oberfranken. In den Landkreisen Hof, Bayreuth und Coburg meldeten zahlreiche Bürger betrügerische Anrufe. Die oberfränkische Polizei warnt eindringlich vor diesen Anrufern.

Betrüger geben sich als Polizeibeamte aus

Erneut trieben Trickbetrüger in Oberfranken ihr Unwesen. Vor allem in Münchberg, Coburg und Bayreuth versuchten die Betrüger zum Erfolg zu kommen. Die Täter hatten es hauptsächlich auf Senioren abgesehen. Am Telefon gaben sie sich als Polizeibeamte aus und erfragten die Vermögensverhältnisse ihrer Opfer. In manchen Fällen gab der unbekannte Anrufer auch vor, wegen eines Einbruches zu ermitteln. Er bat darum, Bargeld und Schmuck zur Sicherheit vor weiteren Einbrüchen einem später vorbeikommenden Beamten zu übergeben. In den Displays der Opfer aus Münchberg erschien die Nummer 09251 / 110.

Bislang kein Erfolg

Durch die Sensibilisierung der Bevölkerung in dieser Causa kam es in keinem Fall zu einem Schaden. Die Polizei warnt erneut, an Unbekannte kein Geld, Schmuck oder ähnliche Dinge auszuhändigen und sich im Bedarfsfall immer mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Die Oberfränkische Polizei warnt vor weiteren Anrufen und rät:

  • Seien Sie stets misstrauisch bei Anrufen, die ihre finanzielle und/oder persönliche Situation betreffen
  • Geben Sie keine Auskunft hierüber und beenden Sie umgehend das Gespräch
  • Echte Polizeibeamte werden Sie niemals zu einer Geldübergabe auffordern
  • Die Polizei ruft nicht mit der Nummer 110 bei Ihnen an
  • Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen
  • Rufen sie im Zweifelsfall selbst bei ihrer Polizeidienststelle an und lassen sie sich von dort den Einsatz bestätigen
  • Wählen Sie in dringenden Fällen den Notruf 110